Die aus der Kälte floh: Freuden und Leiden der Adventszeit

Nebel im Advent 3Ich liebe den Advent mit seinen Kerzen, Lebkuchen und lichtgeschmückten Häusern. Ich freue mich auch auf Weihnachten. Aber in den Wintermonaten beneide ich alle Australier und Neuseeländer und überlege mir ernsthaft, ein Weihnachtsexperiment „Down under“ zu versuchen. Neben den kurzen Tagen verdirbt mir eines zuverlässig die wohlig warmen Weihnachtsgefühle: Es ist saukalt da draussen – und ich hasse kalt.

Ich bin für diese Temperaturen einfach nicht gemacht. Alles unter zehn Grad bereitet mir körperliches Unbehagen, und wirklich rundum wohl fühle ich mich erst ab 25 Grad. Aber jammern nützt nichts, und ich kann auch nicht den ganzen Tag im Haus hocken. Ich habe deshalb meinen Style-o-Grafen deaktiviert und trage einen Faserpelz über meinen Pullovern. Das sieht zwar holzfällermässig aus – aber alles ist besser als zu frieren.

In meiner Region lernt man ausserdem, den Winter trotz Nebel und Hochnebel zu überleben. Während meines Studiums fuhr ich jeweils am Sonntag mit der Bahn aus dem vernebelten Grenchen ins sonnige Bern, freute mich kurz am blauen Himmel und stieg im grauen Fribourg wieder aus. Da ich aus dem Nebel kam, trug ich das mit Fassung. Anders meine sonnenverwöhnten Walliser und Bündner Mitstudenten: die flohen jeweils direkt nach der letzten Vorlesung aus dem grauen Unterland in ihre Heimat, um übers Wochenende ein paar Sonnenstrahlen zu tanken und dadurch das triste Fribourg wieder eine Woche zu ertragen.

In den letzten zwanzig Jahren ist die Hochnebelgrenze ein Stück noch oben gerückt, aber spätestens Mitte September richtet sich der Jurasüdfüssler  immer noch auf rationierte Sonnenbestrahlung ein. Trotzdem haben wir unsere Rezepte, um dem Nebel zu entkommen.

Zum einen die Flucht nach oben: wer es nicht mehr aushält, kann in vierzig Minuten auf dem Untergrenchenberg oder auf dem Weissenstein sein und aufs Nebelmeer hinunterblicken. Entsprechend werden die Parkplätze auf den Höhen mit fortschreitendem Winter immer voller. Dann wäre noch die Flucht ins künstliche Sonnenlicht – ich bin nicht so der Typ dafür, aber ich nehme an, dass die Solarien in unserer Gegend im Winter guten Zulauf haben. Wer mehr investieren kann, macht es wie meine ehemaligen Kommilitonen und flieht übers Wochenende zu den Bündnern und Wallisern, fährt Ski, sitzt in der Sonne und lässt sich am Montag im Büro um die tolle Bräune beneiden.

kalter advent fenster kleinDoch manchmal überrascht uns das Wetter am Jurasüdfuss auch positiv. Diesen Samstag krochen mein Mann und ich nichtsahnend aus den Federn, öffneten die Tür zum Korridor – und sahen Licht! Sonne! Ein Wunder…! Unser Stimmungsbarometer stieg sprunghaft nach oben, und das umso mehr, weil die vorigen Tage so trüb und grau daherkamen.

Ich will diesen wohltuenden Schönwettereinbruch in die kommende Woche mitzunehmen und mich daran erinnern, dass das Schöne, Wahre und Gute immer da ist. Und ich will mich noch mehr auf die Adventszeit einstellen und daran denken, dass wir in drei Wochen den Eintritt des grössten Lichts in unsere Welt feiern werden. Und dieses Licht hat den Vorteil, dass ihm die grösste Dunkelheit, der nebligste Tag und die frostigste Kälte nichts anhaben können.

Nebel im Advent 4

Wie hast Du es mit der Kälte? Geht es Dir wie mir, oder geniesst Du die kalten Tage? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Advertisements

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Es mag am Alter liegen, aber mit dem Zunehmen eben dieses nimmt meine Freude am Winter immer mehr ab. Also, ich mag Schnee und das Knirschen unter den Schuhen und ich gehe gern Rodeln oder Ski fahren, aber es ist sooo kalt. Mir scheint, egal was ich anziehe, mich friert immer noch, sogar drinnen. Am liebsten sitze ich dann gemütlich in eine Decke gehüllt und wärme meine Hände am einer Tasse Tee. Andererseits: Bin ich erst mal draußen und bewege ich, empfinde ich die Lust so klar und frisch und im Winter habe ich immer das Gefühl, es herrscht eine besondere Stille. Die mag ich ganz besonders. Viele, liebe Grüße Kerstin

    • Danke Dir! Es geht mir ähnlich 🙂 Ich war schon immer ein „Gfrörli“, wie das bei uns heisst, aber je älter ich werde, desto schlimmer wird es. Aber auch ich überwinde mich manchmal, und dann geniesse ich die Frische. Im Schnee ist es dann besonders schön 🙂 Liebe Grüsse Claudia

  2. Unser Enkel Marco hat heute morgen gesagt: “ i ha d Sunne gärn – aber chalt ma i nid“ Sieht so aus, wie er Dein Blog gelesen hat, liebe Claudia!

Deine Gedanken und Erfahrungen interessieren mich - ich freue mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s