Herr, ein Hundekragen!

HundAls ich zehn Jahre alt war, wurde unsere Familie im Abstand von wenigen Wochen um einen kleinen Hund und eine kleine Katze erweitert. Der Zuwachs war ein Gewinn; vor allem meine Schwester und ich freuten uns sehr über die neuen Spielkameraden.

 

Quelle: Pixabay

Natürlich mussten die beiden auch ab und zu den Gang zum Tierarzt antreten. Ich weiß nicht mehr genau, was alles auf der Verletzungsliste stand, aber ich erinnere mich gut, was die beiden am meisten hassten: den ominösen Halskragen. Unser Hund musste mehrmals so ein Ding tragen, und sein Blick sprach jeweils Bände: „Wie könnt Ihr mir das antun? Habt Ihr kein Herz?“ Dabei war es nur zu seinem Besten: er hatte eine offene Wunde, die heilen musste, und der Halskragen war das einzige Werkzeug, das ihn erfolgreich daran hinderte, ständig daran herumzubeißen.

Wir Menschen sind ja eigentlich in der Lage und gescheit genug, solche Wunden in Ruhe lassen. Trotzdem üben sie oft eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf uns aus. Ich kenne das aus leidvollen Erfahrungen mit neuen Schuhen: erst entsteht eine Blase an der Ferse, die saumäßig wehtut. Dann heilt sie langsam ab, es bildet sich Schorf – und unwillkürlich fühle ich mich getrieben, daran herumzuzupfen und zu reißen, bis das „Rüfli“ ab, die Wunde wieder offen ist und der Spaß von vorne losgeht.

Warum ich dieser Versuchung immer wieder erliege, weiß ich nicht so genau. Was ich aber weiß, ist, dass sich dieser Drang nicht nur auf körperliche Wunden beschränkt. Oft reiße ich auch am Schorf meiner seelischen Blessuren, anstatt das Ding einfach mal in Ruhe zu lassen – mit dem Resultat, dass der Schmerz immer wieder neu aufflackert und die Wunde nicht heilen kann. Und ich nehme an, damit bin ich nicht allein.

Die Technologie unserer Zeit gibt uns leider unendliche Möglichkeiten, dieser Wundobsession zu frönen. Wer früher eine Beziehung beendete, konnte sich höchstens alte Liebesbriefe und Fotos wieder und wieder ansehen. Heute können wir unsere Verflossenen googlen und auf Facebook stalken. Wenn wir genug masochistisch veranlagt sind, sehen wir uns vielleicht auch noch ihre Schnappschüsse mit der „neuen Flamme“ an. Und auch bei anderen Beziehungsverletzungen kommt das Prinzip zum Tragen. Selbst wenn wir den Mechanismus durchschauen und genau wissen, dass es uns nicht gut tut, kehren wir doch immer wieder an den Ort des Schmerzes zurück.

Ich habe gemerkt, dass mein guter Wille oft nicht reicht und ich immer wieder aufs Neue loslassen muss. Aber das Beispiel mit unserem Hund hat mich auf eine neue Idee gebracht. Von heute an bete ich einfach, dass Gott mir einen geistlichen Kragen verpasst, der mich jedes Mal, wenn ich wieder am Schorf herumreißen will, von dieser zerstörerischen Handlung abhält.

Denn wenn ich es schaffe, die Wunde eine Weile in Ruhe zu lassen, kann sie ein Stück heilen. Selbst wenn ich später wieder „rückfällig“ werde, bleibt dieses Stück Heilung erhalten, und jedes Mal, wenn ich mich wieder entschließe, loszulassen, geht es etwas besser, nimmt der Schmerz ein wenig ab.

Diese Erfahrung ermutigt und tröstet mich, wen ich wieder in einem solchen Prozess stecke, der immer auch ein Abschiednehmen ist. Aber wenn wir nicht loslassen können, kann keine Heilung stattfinden und kann auch nichts Neues entstehen. In diesem Sinne: „Herr, ein Hundekragen!“

Advertisements

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Für mich auch „Bitte Herr, ein Hundekragen“. Das hast du so gut geschrieben Claudia. Auch ich zupfe ständig an meinen Blessuren rum. Unser süsser Enkel hat mich kurz vor den Ferien in einem kleinen Machtkampf in den Arm gebissen. Nicht schlimm – aber es hat sich entzündet und ich weiss nun nicht s gescheiteres als immer wieder an dieser Verletzung zu zupfen. So geht es auch mit seelischen Blessuren. Aber nur Loslassen kann dies heilen. Mit jedem Loslassen geht das Problem ein Stück weiter in den Hintergrund und verschwindet plötzlich ganz. Im letzten Jahr habe ich mich in Loslassen geübt. Nicht einfach – aber es bringt auch neue Erkenntnisse und Freiheiten, wenn man gelernt hat loszulassen. Inzwischen fühle ich mich gut und es gibt nur noch ab und zu ein „Rüfli“ welches ich doch noch abreissen muss bis es blutet. Aber ein Hundekragen – das wäre super! 🙂
    Liebe Grüsse siwi 😉 😉

    • Danke Dir für das Feedback! Ja, den Hundekragen stelle ich mir jetzt einfach immer vor, wenn ich wieder an etwas herumbeissen oder -reissen will – und dann kommt es schon gut 🙂 Liebe Grüsse Claudia

Deine Gedanken und Erfahrungen interessieren mich - ich freue mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s