5 Gründe, warum ich Knorrli liebe: Hommage an einen kleinen roten Schweizer

Mein "Knorrli" mit meinen Favorites von Knorr!Beim Gang durch den Supermarkt und hier auf Facebook begegnet mir letztens öfter ein kleiner Freund. Er hat letztes Jahr das Pensionsalter erreicht und sieht dafür noch extrem gut aus: seine Haut ist glatt, seine Form straff, und allfällige graue Haare versteckt er unter der roten Zipfelmütze. Sei gegrüßt, Knorrli! Wer den Kleinen nicht kennt: er ist das Markenzeichen der Marke „Knorr“, und ich habe beschlossen, ihm dieses Post zu widmen.

Natürlich habe ich in Historikermanier eine kurze Recherche gemacht, um meiner Hommage genug Relevanz und Tiefe zu verleihen. Doch als erstes musste ich entsetzt feststellen, dass Knorr gar keine Schweizer Firma ist – nichts gegen Euch, liebe deutsche Leser, aber welch ein Schock! Immerhin habe ich dann herausgefunden, dass es eine Schweizer Tochtergesellschaft gibt und Knorrli selbst definitiv und ausschließlich Schweizer ist. Hier nun also meine Referenz an den kleinen Kappenmann. Ich liebe Knorr und seinen Knorrli, weil:

…Knorr „Aromat“ und Maggi produziert!

In fast jeder Schweizer Küche stehen eine Dose Aromat und ein Fläschchen Maggi, auch wenn es nicht jeder zugeben wird. Mit diesem Duo lässt sich auf die faule Art fast alles würzen, und Maggi bietet zusätzlich noch ein besonderes Gourmetvergnügen: Ich erinnere mich, wie wir uns als Kinder im Restaurant ein Maggibrot gemacht haben, wenn wir auf die Speisekarte warten mussten. Aromat benutze ich zum Würzen nicht mehr so oft – außer, wenn es um Teigwaren geht. Denn Teigwaren ohne Aromat sind…unvorstellbar.

…ich Suppen liebe!

Der kleine Knorrli wurde zu Beginn vor allem als Suppenkasper für die Vermarktung von Knorrs Tütensuppen eingesetzt. Diese praktischen Säckchen nahmen einen großen Platz in meinem Studentenvorratsschrank ein und waren in vielen Situationen wahre Lebensretter. Heute habe ich es nicht mehr so mit den Fertiggerichten, aber gerade im Herbst und Winter ist eine Suppe am Mittag einfach was Feines und schlägt – für meinen Geschmack – jeden Salat um Längen. Mein Favorit seit früher Kindheit ist die Buchstabensuppe, dicht gefolgt von „Fideli mit Fleischchrügeli“. Eifach guet!

…Knorrli schräg und gut drauf ist!

Der Zipfelmützenkobold hat etwas Subversives an sich, was mir als verdeckt agierende Rebellin natürlich gefällt. Außerdem hat er immer gute Laune. Zwar hat er mir da etwas voraus, da bestimmte Situationen (Frühstück in Gesellschaft, zu viele Leute während zu viel Zeit – ihr wisst schon) in mir zuverlässig den Miesepeter hervorrufen, aber mehrheitlich bin ich doch ein schräger kleiner Sonnenschein.

…Knorrli rot ist!

Knorrli ist definitiv ein Roter, und ich habe auch einen großen Anteil Sozi in mir. Ich habe stramme sozialdemokratische Wurzeln, und gerade wenn es darum geht, sich für die einzusetzen, die es selbst nicht können, ziehe ich mit den Sozis oft am selben Strang. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

…wir vom selben Blute sind!

Der Hauptgrund für meine Liebe zu Knorrli ist, dass ich selbst Knorrliblut in mir trage. Mein Vater hat eine kometenhafte Pfadfinderkarriere gemacht und in diesem Kreis den Namen „Knorrli“ getragen – vielleicht, weil er ebenfalls klein, rot und subversiv war. Eines der Geschenke, die meine Eltern zu meiner Geburt bekamen, war eine rote Knorrlipuppe mit dem netten Vermerk: „Dem lieben Knorrelinchen“. Man hat mich bei den Pfadfindern zwar „Frigo“ getauft, weil ich im Sommerlager ständig gefroren habe – aber Knorrelinchen bin ich trotzdem.

Während ich mir meinen 43jährigen Stoffknorrli ansehe, frage ich mich, ob ich in 34 Jahren wohl ein „100 Jahre Knorrli“-Post schreiben werde. Und ob sich dann noch jemand an den kleinen Mann erinnert. Aber sei’s drum – im Moment freue ich mich auf die nächste Buchstabensuppe und auf Pasta mit Aromat!

 Kennst Du Aromat, Maggi und Co. Auch? Oder hast Du eigene Nostalgieprodukte oder „Produkthelfer“ wie Knorrli? Ich bin gespannt auf Dein Feedback!

Advertisements

10 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo liebe Claudia, Knorri ein Schweizer? Wusste ich gar nicht. Niedlich sieht er aus. Na logo kenne ich Knorr, Maggi und Co. Mmmh..mal überlegen..was für Nostalgie-Produkte habe ich? Es gab mal einen Kaugummi, fürchterlich süß, „Supergum“ hieß der. Damit konnte man supertolle riesige Kaugummiblasen machen. Noch mehr? Fällt mir gerade nicht ein. LG Claudi

    • Ich erinnere mich an so ein „Schleckzeug“, das es bei uns in der „Badi“ gab: zwei Säcklein mit süssem Pulver drin, und dazu einen ebenfalls essbaren Stengel zum Reintunken 🙂 Und natürlich, aber das gab es wohl nur bei uns: den „Alpenstock“. Das war eine Art langgezogener Mohrenkopf, und der Eierschaum hatte verschiedene Geschmacksrichtungen. Also Süssigkeiten würden mir noch viele einfallen…!

  2. Liebe Claudia, da hast du ja bei mir Emotionen geweckt. Knorrli war derjenige, der mich getröstet hat, wenn mich nach einer Operation die Schmerzen plagten und ich nicht schlafen konnte. Das rote Mannli hat mich immer getröstet. Ohne Knorrli wäre die 8 monatige Spitalzeit in Zürich nicht so ausgeglichen vorbei gegangen. Ich weiss noch, mein Vater war so ein Mensch der weinen als Schwäche ansah und jedes mal wenn ich ins Spital musste meinte er: „weine nicht, das geht vorbei“. Er war aber auch derjenige, der mir Knorrli ans Spitalbett brachte. Eigentlich könnte ich heute noch ab und zu so ein Knorrli gebrauchen – aber ehrlich! Heute gefällt er mir nicht mehr so sehr!
    Ich wünsche dir eine knorrlige Woche und sende dir ganz liebe Grüsse
    siwi

  3. Hallo Claudia,

    klar kenne ich Knorr, Maggi und Co. 🙂 nur den Knorrli, den kannte ich bis jetzt noch nicht… und ich war ehrlich gesagt der festen Überzeugung, dass Maggi nicht von Knorr hergestellt wird 😉 früher unverzichtbar in jeder gutbürgerlichen Wirtschaft: Salz- und Pfefferstreuer, Zahnstocher und eine kleine Flasche Maggi in so einem silbernen Halter 🙂 kein Spiegelei und keine Suppe ohne Maggi.

    Das sind Kindheitserinnerungen – aber inzwischen sucht man in meiner Küche vergeblich nach Maggi, Aromat und Co… einzig eine glutamatfreie Gemüsebrühe wird man finden. Was Geschmacksverstärker etc. angeht bin ich in den letzten Jahren empfindlich geworden. Es schmeckt mir nicht mehr und ich reagiere drauf. Deshalb gibt es sie auf meinem Speiseplan nicht, aber die Erinnerung nimmt mir auch keiner 😉

    Liebe Grüße auch an Knorrli 😉

    • Das mit Maggi hat mich selber auch überrascht 🙂 ! Sonst geht es mir ein bisschen wie Dir; abgesehen von den Teigwaren setze ich Aromat nicht mehr so ein, und Maggi vor allem für Suppen und Salatsaucen. Dort mag ich es aber immer noch 🙂 Liebe Grüsse!

  4. ……. übrigens hat mir eine Kollegin erzählt, dass sie gar kein Aromat mehr verwenden darf und gar keine glutamathaltigen Produkte, da sie sehr von Schwindel betroffen ist und der Arzt wirklich der Meinung ist, dass Aromat und Co. dafür mitverantwortlich sind. Wer denkt schon an so was ! :-)Grüessli Siwi

Deine Gedanken und Erfahrungen interessieren mich - ich freue mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s