Leben in Freiheit versus süße Ketten oder: Fastenzeit, die zweite

chain-65243_1280Unsere Gemeinde hat gerade einen Kurs namens „Leben in Freiheit“ gestartet, an dem viele Gemeindemitglieder teilnehmen. In der Vorbereitung auf diesen Kurs fanden einige Predigten statt. Wir erfuhren, dass wir im Kurs unser „Originaldesign“ neu entdecken und uns bewusst werden sollen, welche negativen Verhaltensweisen und dahinter verborgenen Prägungen und „Festungen“ uns hindern, es zu leben.

Bildquelle: Pixabay

Von kranken Wurzeln

Diesen Festungen und Prägungen liegen kranke Wurzeln wie erlebte Ungerechtigkeit oder Liebesdefizit zugrunde, und aus ihnen resultieren faule Früchte, die sich in falschen, zerstörerischen Verhaltensweisen offenbaren. Und wie ein Baum nur gute Früchte tragen kann, wenn die Wurzel gesund ist, nützt es nichts, wenn wir nur an unserem Verhalten herumdoktern: das, was unserem Verhalten zugrunde liegt, muss ans Tageslicht gebracht werden.

Nach einer dieser Vorbereitungspredigten war ich hochmotiviert in Vorfreude auf den Kurs und darauf, endlich auszumerzen, was mir das Leben schwer macht. Wir nahmen das Abendmahl und sangen im Anschluss einige Lieder. Eines davon war „Amazing Grace“ in der Version von Chris Tomlin, und ich sang bewegt mit – bis dieser besondere Teil des Liedes an der Reihe war:

My chains are gone, I’ve been set free

Quelle: Youtube

Nach diesem Satz habe ich mich statt zu singen aufs Weinen verlegt.

Nicht, weil ich mir der Ketten bewusst wurde, die noch vorhanden sind – die kannte ich bereits. Auch nicht, weil ich Gott nicht zutraue, diese Ketten zu lösen – denn das tue ich. Sondern weil ich realisiert habe, dass ein Teil von mir die Ketten gar nicht loswerden will.

Ketten können süß sein und sich schmeichelnd und fast angenehm an uns schmiegen. Sie wirken weich und bekannt und reden uns ein, dass wir mit unseren falschen Verhaltensweisen etwas bekommen, das Gott uns nicht geben kann oder geben will. Aber diese Verheißungen sind eine Lüge, und wenn wir dem Übel nicht auf den Grund gehen und an diesen Lügen festhalten, sind wir dazu verdammt, immer wieder am selben Punkt festzustecken. Wir laufen Gefahr, uns selber zu torpedieren und unser wahres Potential nicht leben zu können.

Meine Ketten, Deine Ketten

Diese Ketten und Festungen können ganz verschieden aussehen. Vielleicht fühlten wir uns als Kind unbeachtet und hatten das Gefühl, nicht so geliebt zu werden wie unsere Geschwister und versuchen heute, uns auf andere Weise abzuheben oder andere durch Manipulation zu zwingen, uns Zuneigung und Wertschätzung zu schenken. Vielleicht hat uns ein Elternteil mit Gefühlen und Problemen belastet, die wir nicht wirklich verdauen und tragen konnten, und wir haben das Gefühl, für das Wohlergehen aller zuständig zu sein. Vielleicht wurden wir auch so schwer verletzt, dass wir jedes Vertrauen verloren haben und versuchen, die Menschen um uns herum zu kontrollieren und zu beherrschen, damit uns nie mehr jemand verletzen kann.

Es scheint undenkbar, dass wir freiwillig in so einem Käfig bleiben – und doch ist es oft so. Wir haben Angst, weil die Welt außerhalb der Gitterstäbe neu und unbekannt ist. Weil wir eine Vorstellung oder eine Gewohnheit aufgeben müssen, die uns getröstet hat – einen sicheren und bewährten Umgang mit unserem verborgenen Schmerz. Aber dieser Weg ist gefährlich. Denn je näher wir dem kommen, was Gott für uns geplant hat, desto katastrophaler kann sich eine solche Festung auswirken.

„Widerborst“ in Gottes Hand

Wenn Gott seine Pläne mit uns vorantreibt und wir uns dem Punkt nähern, an dem wir für sein Reich den größten Segen und Nutzen bringen können, wird sein Gegenspieler alles unternehmen, um zu verhindern, dass wir dort ankommen. Wenn wir diese Festungen in unserem Leben nicht angehen, geben wir ihm ein wunderbares Werkzeug in die Hand, um das, was Gott so sorgfältig vorbereitet hat, zu zerstören.

Ich kenne meine zerstörerischen Verhaltensweisen und teilweise auch meine Festungen, und ich habe eine vage Vorstellung, was sie verursacht haben könnte. Manchmal finde ich es fast unmöglich, nicht zu verzweifeln oder mich zu Hause in einer Ecke zu verkriechen, damit ich keinen Schaden anrichten kann. Und wenn ich realisiere, dass ein Teil von mir sich hartnäckig weigert, frei zu werden, frage ich mich, wie es jemals gut kommen soll.
Genau dann denke ich daran, dass unser Gott grösser ist als alles, was mich behindern will, dass er den Tod überwunden und damit die Niederlage des Feindes längst besiegelt hat. Die unglaubliche Auferstehungskraft, die an Ostern offenbar wurde, schlummert in jedem, der sein Leben Christus anvertraut hat. Und Gott wird nicht ruhen, bis alles ausgerottet ist, was uns an einem freien Leben hindert.

Er kann!

Unter alldem, was mir an mir noch nicht gefällt, finde ich die eine Eigenschaft, für die ich Gott so dankbar bin: dass ich ihn selbst in meinen rebellischsten Momenten niemals bitte, mir die Qual der Zerrissenheit zu ersparen oder mich in Ruhe zu lassen. Dass ich immer wieder bete, dass er mich eben NICHT lässt – dass er nicht aufgibt, mir die Wahrheit ins Gesicht schleudert, mir meine niedrigen Motive vor Augen hält und mir die Abgründe meiner Seele präsentiert. Es ist ein erlesener Schmerz, aber ich begrüße ihn, weil ich mich nur angesichts eines solchen Schmerzes wirklich verändern will. Und dank Gott kann ich es auch.

Quelle: Youtube

Im Gegensatz zum Song von Chris Tomlin ist das obige Lied nicht ganz auf der Höhe aktueller Worshipsongs – es ist eine Vineyard-Kamelle aus den Achtzigern. Aber es ist eines der Lieder, das mich sehr berührt hat, als ich frisch zum Glauben kam. Ich habe es damals mit Inbrunst und aus gutem Grund gesungen, und obwohl ich ein „Widerborst“ war, hat Gott nicht losgelassen. So singe ich diesen Song auch heute im Wissen, dass er nicht loslässt und mein Herz verändern kann – und wird.

Bist Du auch manchmal ein „Schelm“ und „Widerborst“ vor Gott? Was hilft Dir immer wieder unter seine Flügel und vor sein Angesicht zu treten? Und zur allgemeinen Erheiterung trotz Fastenzeit: Wer als erster in die Kommentare schreibt, aus welchem Film ich „Schelm“ und „Widerborst“ zitiert habe, bekommt eine Gratis-MP3 nach Wahl aus meiner CD!

Advertisements

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Claudia, sei mir nicht böse, aber manchmal denke ich, dass Du verbissen etwas an Dir suchst was nicht vorhanden ist oder was zu jedem Menschen gehört. Dass Du Dich manchmal verkriechen möchtest um keinen Schaden anzurichten finde ich sehr übertrieben und weit her geholt. Klar streben wir alle nach Freiheit – aber von mir aus gesehen müssen wir uns damit nicht zu sehr quälen. Freiheit bedeutet in meinen Augen Vertrauen ohne sich Sorgen zu machen. Ich bin auch manchmal widerborstig – aber das wurde mir so in die Wiege gelegt und gehört auch zu mir! ;-). Daran arbeite ich natürlich auch 😉
    Ich wünsche Dir einen lockeren Tag !

    • Liebe Siwi, kein Problem – bin Dir keineswegs böse 😉 Ein bisschen hast Du vielleicht auch recht; ich schwanke oft zwischen den Polen. Manchmal versuche ich verbissen, alles gut zu machen, und dann denke ich „nach mir die Sintflut“. Irgendwas dazwischen wäre nicht schlecht… ich arbeite daran 🙂 Auch Dir einen tollen Tag!

Deine Gedanken und Erfahrungen interessieren mich - ich freue mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s