Hommage an einen knorrigen – und knorrligen – Mann Grenchens

Pa auf Weise kleinerAls den Meiers im kleinen Ort Liesberg vor siebzig Jahren nach zwei Knaben und einem Mädchen der dritte Bub geboren wurde, wussten weder sie noch er, dass er einmal in der Uhrenstadt Grenchen landen, hier seine Familie großziehen und die Stadt mitprägen würde. Doch genau so sollte es kommen, und damit beginnt die Geschichte meines Pa.

Viele seiner Lebensstationen sind mir aus seinen Erzählungen bekannt. Sie malen das Bild einer Zeit, die uns heute fremd und exotisch vorkommt: Die Kinder sammelten im Wald Holz für die Heizung, und im Estrich wurden Würste geräuchert. Jedes Kind durfte nur ein Hobby haben – im Fall meines Pa die Pfadfinder, wo er den Namen „Knorrli“ erhielt – weil die Zeit neben der Schule und den Arbeiten im und ums Haus nicht für mehr reichte.

Schon früh war für meinen Pa klar, dass er Lehrer werden wollte: Seine Begabung, Menschen zu führen, ihre Talente zu erkennen und sie anzuleiten, war schon in den Jahren bei den Pfadfindern prägend und prädestinierte ihn für diesen Beruf, der zur Berufung wurde. Bald fand er seine Lebensstelle als Sportlehrer in einem Kinderheim, wo er rund 40 Jahre tätig war. Von dieser Stelle konnte nebenbei auch seine junge Familie profitieren: Wir verbrachten viele Sonntage in der Turnhalle, schwangen uns an Seilen auf dicke Matten, sprangen auf dem Trampolin herum und plantschten im Hallenbad.

Daneben investierte sich Pa in der Gemeinde- und Kantonspolitik. Er präsidierte die lokale und regionale Sozialdemokratische Partei und war über zwanzig Jahre Gemeinde- und Kantonsrat. Sein Engagement galt auch hier den Kindern und Jugendlichen, und mit dem gleichen Herzblut baute er mit unserer Ma den Grenchner Ferienpass auf.

Vor elf Jahren, als Pa 59 Jahre alt war und so langsam an die Zeit nach dem Arbeitsleben denken konnte, starb unsere Ma im Alter von 55 Jahren überraschend an einer Hirnblutung. Das veränderte sein und unser Leben unwiederbringlich. Mein Pa organisierte sich neu und konnte den schweren Verlust dank seines guten Beziehungsnetzes verkraften; doch die Wunde blieb tief, und die Trauer hält an. Dennoch hat dieser Schicksalsschlag auch eine schöne Blüte hervorgebracht: in der tieferen und engeren Beziehung zwischen Pa und seinen Töchtern.

In unserer kleinen Familie war Ma der emotionale und kommunikative Klebstoff gewesen: Sie hielt Pa über unser Leben auf dem Laufenden, erzählte ihm, was wir so trieben und wie es uns ging. Ich erinnere mich noch heute an ein typisches Wochenendgespräch am Mittagstisch aus meiner Teenagerzeit: Pa fragte unsere Ma – wohlgemerkt in unserer Gegenwart – was „Die Kinder für ein Programm haben“, worauf Ma leicht genervt sagte, er solle uns doch selbst fragen.

Kurz vor Ma‘s unerwartetem Tod verbrachten meine Schwester, unser Pa und ich eine gemeinsame Singwoche an der Lenk, und obwohl wir es nicht wussten, bereitete uns die gemeinsame Zeit auf das vor, was kommen sollte. Als Ma starb, hatten wir so ein kleines Fundament, auf das wir aufbauen konnten.

Ein paar Jahre später habe ich geheiratet und bin 2010 mit meinem Mann in meine Heimatstadt gezogen. Nun lebe ich zehn Fußminuten von meinem Pa entfernt; wir sehen uns regelmäßig für seine Englischaufgaben und treffen uns am Freitag oft auf einen Kaffee in der Stadt.

Heute, an seinem 70. Geburtstag, denke ich wieder an unseren Verlust und trauere darum, dass Ma nicht dabei sein kann. Ich freue mich aber auch an diesen Blüten, die zwischen den Dornen der Trauer blühen durften. Ich freue mich, dass ich Pa heute viel besser kenne, als es mir als Kind möglich war.

Heute erkenne ich seine tiefe Emotionalität, die sich wie bei mir und meiner Schwester oft hinter einer reservierten Fassade verbirgt. Als Kinder bemerkten wir sie nur, wenn Pa bei einem schönen Film genauso viele Tränen vergoss wie wir. Heute sehe ich, wieviel Anteil Pa am Leben seiner Familie und seiner Freunde nimmt. Und auf geheimnisvolle Weise hat Ma’s Tod eine Fürsorglichkeit freigesetzt, die vorher, weil nicht gebraucht, nicht sichtbar war.

Pa mit meiner Schwester Bettina
Pa mit meiner Schwester Bettina

Ich freue mich heute auch am Erbe unseres Pa im Charakter seiner Kinder. Während meine Schwester optisch das Abbild unserer Ma ist, hat sie seine Durchsetzungskraft und sein Charisma geerbt, die Fähigkeit, die Gaben anderer zu erkennen, sie einzusetzen und die Freude daran, anderen etwas beizubringen. Ich wiederum komme äußerlich stark nach meinen Pa und habe sein zurückhaltendes und doch intensives Wesen geerbt, genauso wie seine Freude und Begabung, sich schriftlich auszudrücken. Und in letzter Zeit erkenne ich sein Erbe auch in einer Eigenschaft, von der ich lange nicht dachte, dass sie mir eigen ist.

Mein Pa und ich
Mein Pa und ich

Wenn ich mir seine Geschichte betrachte, sehe ich Kraft, Entschlossenheit und einen unbeirrbaren Glauben an sich selbst, Eigenschaften, die ihn in seinem Leben viel haben erreichen lassen. In den letzten Jahren sehe ich dieses Erbe in meinem Leben vermehrt Früchte tragen: Ich glaube nicht, dass ich meine CD- und Buchveröffentlichung ohne Entschlossenheit und diesen Glauben an mich selbst gemeistert hätte.

Heute widmet Pa einen großen Teil seiner Zeit seiner Familie. Ihr Glück und Wohlergehen sind ihm das Wichtigste, und ich spüre und sehe seine Freude an und seinen Stolz auf seine Lieben. Er teilt unsere Erfolge, leidet mit uns, wenn wir schwere Zeiten durchleben, und ist für uns da. Und ich hoffe, dass das noch lange so bleibt.

Lieber Pa – Dir als meinem treuesten Blogleser wünsche ich hier und heute alles Gute und Gottes Segen, und in Anlehnung an Star Trek (und als kleine Englischaufgabe!) schließe ich mit den Worten:

Live long and prosper!

Advertisements

7 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Claudia, richte Deinem Pa meine besten Glückwünsche aus. Es ist schön noch einen Pa zu haben und sich so gut mit ihm zu verstehen. Glückspilz! Liebe Geburtstagsgrüsse an Bruno 🙂

  2. Ein wunderbarer Liebesbrief an einen sorgenden Vater. Ich überlege, ob ich meinem Vater ebenfalls einmal aufschreiben sollte, welche Bedeutung er für uns hatte, bevor es zu spät ist, denn mein Pa ist schon 97. Andererseits: Ein richtig guter Vater wurde er erst, seitdem wir Kinder erwachsen waren, vorher war er nicht oft für uns verfügbar, denn er kam psychisch krank aus dem Krieg zurück. Diese schweren Jahre haben die Familie einerseits belastet, andererseits dennoch für feste Wertvorstellungen gesorgt. Im Fazit und nach vielen Jahren ist die Bilanz jedoch sehr positiv. Ich mag ihm die schweren Jahre und deren Auswirkungen gar nicht vorhalten. Schwieriges Thema für mich, da ich enormen Wert auf Wahrhaftigkeit lege.

    • Wow, wie schön, dass Du Deinen Vater noch hast! Ich hoffe, dass meinem auch so viele Jahre vergönnt sind, und er eben „long and prosper“ leben kann :-).
      Deine Worte kann ich gut nachfühlen; für mich ist Wahrhaftigkeit auch sehr wichtig. Aber ich glaube, dass es Schwieriges gab, muss einen nicht daran hindern, dass Gute und Schöne zu sagen. Anders gesagt: wenn Du von Herzen sagen kannst, dass die Bilanz positiv ist, glaube ich, dass Du ihm auch einfach das Gute schreiben kannst, ohne Dich zu verleugnen.
      Ich wünsche Dir jedenfalls, dass Du in irgendeiner Form einen Weg findest, ihm die Wertschätzung zu zeigen, solange er noch hier ist. Mehr und mehr glaube ich, dass uns nichts mehr schmerzt als die Worte und Zeichen der Liebe und Zuneigung, die wir anderen nicht gegeben haben, als wir es noch konnten…Danke für Deine offenen Worte; sie zeigen Deine Einfühlsamkeit und dass Du nicht richtest, sondern Dir die Mühe nimmst, eineMeile in den Schuhen anderer Menschen zu gehen 🙂 Be blessed!

  3. Ein sehr schöner Brief. Da kommen mir wahrhaftig die Tränen, da ich ein ähnliches „Schicksal“ habe und leider hat sich das Verhätlnis Vater-Tochter nicht zum Positiven entwickelt, sondern eher ins Gegenteil.
    Ich wünsche dem Geburtstagskind alles Gute und noch viele Jahre, in denen Geschichten und Erlebnisse geteilt und erinnert werden können.
    Liebe Grüße, Kerstin

    • Liebe Kerstin, ich wollte Dir schon lange antworten – Deine Worte haben mich berührt und auch traurig gemacht. Ich fühle mit Dir und glaube Dir, dass es sehr wehtun mus, wenn diese so wichtige Beziehung in unserem Leben gestört oder sogar zerstört ist. Ich habe solche Erfahrung schon von einer anderen früheren Freundin gehört, und ich konnte mir kaum vorstellen, wie es sein muss, wenn man von seinen Eltern oder einem Elternteil Ablehnung erfährt oder die Beziehung einfach negativ ist.
      Wider alle Realitäten will ich mit Dir hoffen, dass Wunder, dass späte Versöhnung und Wiederherstellung möglich ist. Vor allem aber wünsche ich Dir, dass Du Menschen und Beziehungen in Deinem Leben hast, die diese Lücke zwr nicht vollkommen ausfüllen, aber den Schmerz lindern können. „Familie“ ist nicht immer nur Blutsverwandschaft, und wenn wir enge Freundschaften haben, Menschen, bei denen wir unsere Masken ablegen können und angenommen sind, dann kann auch eine solche Wunde hoffentlich heilen.
      Dir nur das Beste!
      Herzliche Grüsse, Claudia

Deine Gedanken und Erfahrungen interessieren mich - ich freue mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s