Der Freitagmorgen ist bei mir meist eine Mischung aus Haushaltsführung und Stadtbummel: Ich beschäftige mich mit Staubsauger  und Putzlappen, fülle danach in der Drogerie meiner Wahl meine Gesichtspflege-, Shampoo- und Medikamentenbestände auf  und schlendere meistens noch über den Grenchner Wochenmarkt.

Letzten Freitag verschob ich die Staubsaugerei  auf den Nachmittag. Ich spazierte in die Stadt,  klapperte die Stationen auf meiner Liste ab und machte mich zum Abschluss auf den Weg zu einer Neueröffnung: Ein Primarschul-Gspänli feierte die Aufrichtung ihres Geschäfts „Per Te“ an einem neuen, grösseren Standort.

Josi und ich sind keinen Kilometer voneinander entfernt im Grenchner Arbeiter-Quartier aufgewachsen; ich an der Lingeriz- und sie an der Karl-Mathy-Strasse, und als Kinder sind wir manchen Nachmittag in Endlosschleife den steilen Hang hinter ihrem Wohnhaus hinuntergerollt. Als ich ins Progymnasium eintrat, trennten sich unsere Wege. Josi lernte später Floristin, und wir begegneten uns dann und wann in der Stadt, bis ich die Region in Richtung Fribourg verliess. Nach meiner Rückkehr in die Heimat vor sechs Jahren traf ich Josi dann ab und zu auf dem Monatsmarkt, wo sie an einem Stand Blumengestecke verkaufte. Kurz vor Weihnachten letztes Jahr wurde ich auf ihr Geschäft „Per Te“ aufmerksam, das sie als „Shop im Shop“ in einem Fotogeschäft führte.

Als ich an diesem nasskalten Februartag die Ladentür öffnete, betrat ich in ein anderes, helles und freundliches Universum. Holzwände in zartgrün und cremeweiss strahlten Fröhlichkeit aus und verbreiteten eine entspannte Atmosphäre. Originelle Blumenarrangements, italienische Köstlichkeiten, handgemachter Schmuck und nachhaltig hergestellte Kleidung, Taschen aus Recycling-Material, hübsche Grusskarten und Mitbringsel aller Art lockten das Auge, und mittendrin stand Josi, als ob sie nie woanders gewesen wäre.

Ich  machte einen intensiven Rundgang, suchte mir etwas aus und stellte mich damit an die Ladentheke, als ein so intensives Gefühl in mir aufstieg, dass es mir die  Tränen in die Augen trieb.

Das Gefühl war erst schwer zu verorten. Ich freute mich für Josi und für unsere kleine Stadt, die für das Gewerbe ein hartes Pflaster ist, und ich war stolz auf den Grenchner Pioniergeist, der etwas wagt und hinter dem viel Tatkraft und Entschlossenheit steht. Es war berührend, Josi zwischen ihren Blumen und mit viel Herzblut ausgesuchten Produkten zu sehen, gerade im Bewusstsein, dass der Weg an diesen Ort Geduld und einen langen Atem erfordert haben muss. Josi und ich sind Mitte Vierzig und keine jungen Hüpfer mehr, und ihr Erfolg beweist mir, was man erreichen kann, wenn man geduldig und hartnäckig Zeit und Herzblut investiert.

Das ermutigt mich auf meinem eigenen Weg, und die Gemeinsamkeiten, die ich trotz  in unseren Wegen erkenne, berühren mich. Josi und ich haben eine unterschiedliche Gabenpalette: Sie ist eine handwerklich äusserst begabte, warmherzige Frau, die liebevoll auf Menschen zugeht und für eine Arbeit mit menschlichem Kontakt geschaffen ist, während ich handwerklich fast ein Totalausfall bin und im Nu ausbrenne, wenn ich zu lange unter Leuten sein muss. Ich erkenne Schönheit, wenn ich sie sehe, aber ich lebe oft in meinem Kopf und meinen Gedanken und kann Schönes nur in Worten schaffen. Und doch verbindet uns, so glaube ich, ein gemeinsamer Wunsch: Menschen Freude zu bereiten und sie zu ermutigen. Und in diesem Wunsch liegt das Geheimnis dessen, was etwas tief in meinem Inneren in Josis Laden zum Klingen gebracht hat.

Während Josi mir und einer anderen Frau ihre Kleidermarken zeigte, die nachhaltige Produktion und die bequemen Schnitte anpries, bemerkte sie lächelnd,  dass perfekt geformte Frauen in verschwindend kleinen Mengen existierten und ihre Zahl sich in unserem Alter dramatisch verringere, dass es darauf aber nicht ankomme. Sie wolle Kleidung anbieten, in denen Frau sich wohlfühlt, sagte sie. In diesen Worten schwang etwas Lebensbejahendes und Befreiendes mit; ein liebevoller Blick auf die Schöpfung, der mit den Worten aus Psalm 139 sagt, dass sie „wunderbar gemacht“ ist. In Josis Laden sind die Dinge wunderbar gemacht – manche von ihr selbst, manche von anderen. Sie wurden mit Kreativität und Herzblut, Sorgfalt und Liebe hergestellt, und darin spiegelt sich der Kern von Gottes Wesen und dem, was er geschaffen hat.

Wenn ich diesen Kern betrachte, sehe ich ein grosses, unerschütterliches Ja zum Leben in jeder Form; ich sehe die Liebe zu allen Geschöpfen, sehe Gottes Kreativität bei der Erschaffung allen Seins. Und ich sehe die Wertschätzung, die Gott jedem einzelnen seiner Geschöpfe entgegenbringt. Das Gleiche spüre ich in Josis Wirken – ein Ja zum Leben und zum Gegenüber in Worten und Gesten, die aufrichten und befreien und einen loslassen lassen. Ihr Laden atmet Liebe und die Bereitschaft, jeden Menschen zu akzeptieren, wie er ist. Er atmet Ewigkeit.

Als ich den Laden verliess, wünschte ich Josi im Stillen Erfolg, aber ich bin mir sicher, dass sie ihn haben wird. Wenn unsere Welt heute etwas braucht, ist es Berührbarkeit, Annahme und Lebensbejahung; sind es Menschen, die uns vermitteln, dass wir es wert sind. Die Gaben, die Josi dafür einsetzt, habe ich nicht, aber wenn ich in dem, was ich mit Worten schaffe, nur einen Bruchteil dessen vermitteln kann, habe ich mein Ziel erreicht.

Advertisements