DISCLAIMER: Ich habe meine Nicht-Mutterschaft eloquentest bewiesen, indem ich den Muttertag eine Woche vorverlegt habe. Auch mein Mann hat nichts gemerkt; die Schuld gebe ich den Onlinemedien, die schon die ganze Zeit über das Muttersein schwadronieren 🙂 Sei’s drum: Mütter (und natürlich auch Väter) verdienen unsere Achtung jeden Tag des Jahres. In diesem Sinne habe ich das Post nur leicht redigiert und lasse es stehen. Enjoy!

Bald schon ist Muttertag, und Kinderlose wie ich, die die eigene Mutter schon verloren haben, sind angesichts dieses Feiertags manchmal etwas ratlos. Weder werde ich gefeiert, noch kann ich meiner Mutter abgesehen von einem Besuch an ihrem Grab die Ehre erweisen. Diesen Besuch habe ich heute schon gemacht,  habe ein paar Fliedersträuche und Blumen aus unserem Garten zu einem Strauss zusammengestellt, am Grab meiner Ma gedacht. Und nun?

 

Als Kinderlose frage ich mich vor diesem Tag manchmal, wie die Mutterschaft mich wohl verändert hätte. Ziemlich sicher hätten Kinder meine Toleranz für Chaos, Lärm und Menschen, die etwas von mir wollen, erhöht – entweder das, oder ich wäre in der Klapsmühle gelandet. Und vielleicht hätte ein Kind, das in mir heranwächst und auf  mich angewiesen ist, das mich einfach liebt, mich weicher gemacht.

Bereue ich es, keine Mutter zu sein? Ja und nein. Ich frage mich, wie es sich angefühlt hätte, und gerade weil es so etwas Epochales und Unvergleichliches ist, hätte ein Teil von mir es gern  erlebt. Aber ich hatte nie einen starken Drang zur Mutterschaft, und heute spüre ich, dass mein Leben, wie es ist, zu mir passt. Es passt so gut zu mir und gefällt mir so sehr, dass ich manchmal fast ein schlechtes Gewissen habe.

Ich bin den Müttern in meinem Leben keine grosse Hilfe – da ich nie unbedingt ein Kind wollte, verspürte ich auch nie den Wunsch, das Fehlen von Kindern durch intensives Hüten auszugleichen, und habe diesbezüglich wohl weniger als das Durchschnittliche gemacht. Ich mag die Kinder in meinem Leben gern, ich liebe meine tollen Neffen und meine geniale Nichte, und ich freue mich sehr, wenn ich sie sehe – je länger je mehr. Ich weiss aber auch, dass der Grund dafür, dass ich jetzt mehr mit ihnen anfangen kann, der ist, dass sie älter werden und von Tag zu Tag weniger Kinder sind. Man verzeihe mir.

Was also kann ich tun, um Müttern meine Ehrerbietung zu erweisen? Ich werde tun, was ich einigermassen kann, und feiere sie mit Worten.

Merlyn und Levi
Mein Göttibub mit seinem jüngsten Bruder – kindred spirits!

Ich kenne viele tolle Mütter. Da ist meine Schwester, Mutter von vieren zwischen 8 und 18, die neben dem Muttersein eine Reitschule führt; dann zwei Freundinnen, beide mit einem Kleinkind, die ein grosses Arbeitspensum ausserhalb des Heims bewältigen; dann eine Freundin aus der Kirche, die drei Jungs grosszieht und Teilzeit als Lehrerin arbeitet – und viele mehr. Und obwohl ihre Art, Mutter zu sein, und ihre Lebensstile sich stark unterscheiden, haben sie alle etwas gemeinsam: Wenn ich sie mit ihren Kindern sehe, sehe ich die Liebe, die Annahme und den Stolz, die sie für ihren Nachwuchs empfinden. Ich sehe, wie sie die Kinder anleiten, ermahnen und ermutigen, ihnen zuhören, sich mit ihnen freuen und mit ihnen leiden. Und ich sehe an den Kindern, was für eine Auswirkung die Liebe ihrer Mütter auf sie hat. Ich sehe, gerade über mehrere Jahre, wachsendes Selbstvertrauen, wachsende Erkenntnis, wer man ist und was man kann, aber auch Fröhlichkeit und Unbeschwertheit. Und die Fähigkeit, selbst tief zu empfinden, mitzufühlen und zu lieben.

Sehe ich auch andere Momente der Mutterschaft? Oh ja. Ich sehe auch Frust, ich höre auch mal laute, genervte Worte. Mutter sein ist ganz sicher nicht nur eitel Freude, und sollte jemals jemand geglaubt haben, er könne das Leben penibel im Griff haben, dann dürfte es mit diesem Glauben mit dem ersten Atemzug des eigenen Kindes vorbei sein. Vielleicht sogar schon davor; vielleicht in dem Moment, in dem man erfährt, dass ein Leben in einem  heranwächst.

Bettina 40 14 kleinjpg
Meine Schwester im Kiga – früht übt sich!

Die Mütter, die ich kenne, glauben ganz verschiedene Dinge. Die einen glauben fest an Gott, die anderen nicht. Aber alle sind sich gerade durch die Mutterschaft bewusst geworden, dass sie nicht alles unter Kontrolle haben und dass man damit leben muss, sein Kind nicht vor allem beschützen, seinen Weg ins Leben letztlich nicht steuern zu können. Und ich bin überzeugt, dass jede von ihnen dadurch einen tieferen Blick in das Leben und seinen Wert an sich gewonnen hat; sich verändert und verwandelt hat.

Liebe Mütter in meinem Leben, und liebe Mütter auf der Welt: Ich feiere Euch. Ich entbiete Euch meine Achtung für diesen schwierigen, gleichzeitig  erfüllenden wie herausfordernden Job, der keinem anderen gleicht. Ich feiere Euer Muttersein, ganz egal, wie Ihr es lebt, und egal, was Ihr glaubt: Heute segne ich Euch und Eure Kinder. Mögen sie blühen und gedeihen und in ihrem Leben das entwickeln können, was in sie hineingelegt wurde.

Be all blessed!

Advertisements