Über mich

Claudia Dahinden, Jahrgang 1971, verheiratet und wohnhaft in Grenchen (Nordwestschweiz), wo ich herkomme – soweit mal die Grunddaten. Momentan arbeite ich teilzeitlich als wissenschaftliche Mitarbeiterin für ein Buchprojekt. Die übrige Zeit nutze ich zum Schreiben, Übersetzen, Singen und fürs Songwriting und engagiere mich in der evangelischen Freikirche BewegungPlus Grenchen.

Am 18. Mai 2014 habe ich mit „Hier will ich bleiben“ mein Debutwerk (Buch und CD) veröffentlicht, ein knappes Jahr später mein erstes Übersetzungsprojekt, den historischen Jugendroman „Gefährliche Zettel“ von Lee Strauss. Momentan arbeite ich an einer weiteren Übersetzung und an meinem ersten Prosawerk.

Warum blogge ich? Warum schreibe ich Posts über Gott, Posts über völlig Profanes, und manchmal Posts, in denen diese beiden Welten sich für den einen oder anderen auf höchst unangebrachte Weise verbinden? (Anders gefragt: wie kann man nur so schräg sein?).

Ich arbeite daran, hier eine knappe, aufschlussreiche Erklärung für diese drängenden Fragen zu präsentieren, und halte Euch auf dem Laufenden. Für den Moment soll dies genügen:

  • Ich liebe Gott und bin unglaublich dankbar für alles, was Er in meinem Leben getan hat.
  • Ich liebe das Leben, gute Bücher, lustige, spannende, berührende Filme, Musik, einen schrägen Witz und gutes Essen.
  • Ich hinterfrage gern – mich selbst und andere, die Welt und die Werte um mich herum. Aber nicht als Selbstzweck, sondern um klarer zu sehen und der Wahrheit näher zu kommen.
  • Deshalb weigere ich mich, ungefragt all dem hinterherzuhecheln, was mir die Welt so als „must-have“ verkaufen will (obwohl ich ein Smartphone besitze). Und ich werde mit zunehmendem Alter immer unempfindlicher gegenüber dem, was die Gesellschaft so von mir erwartet (wo wird das noch hinführen? Diese Frage beschäftigt mich ab und zu).
  • Ich finde es bereichernd,  mich mit Menschen auszutauschen, die eine ähnliche Einstellung haben. Ich fühle aber auch für die Menschen, die den gesellschaftlichen Werten folgen, sich gleichzeitig von ihnen bedrängt und erdrückt fühlen und sich fragen, ob das wirklich alles sein soll, worum es im Leben geht. Ich möchte sie mit dem einen oder anderen Post ermutigen, zum Lachen bringen oder zum Nachdenken anregen.

Nun habe ich ja doch ein paar Erklärungen geliefert. Wer ein bisschen mehr darüber wissen will, was ich gerade so mache, kann sich auf meiner Website „klare töne“ umsehen oder gleich meinen Newsletter abonnieren.

Cover Buch 1

Advertisements

20 Comments

Schreibe einen Kommentar

  1. Hey, grüß dich 🙂
    Es gibt ja leider vieeel zu wenig gute Christliche Blogs … bzw. Blogs mit guten Gedankeninhalten. Finde es schade, dass so viele Blogs über DIY, Mode, Fashion, Rezepte, Filme, usw. handeln … werd dir gleich mal foglen 🙂

  2. Hallo Claudia, heute habe ich Deine Seite gefunden. Der Name Deiner Seite klingt ja so ähnlich wie der Name meiner Seite. Diese heißt Glaubensspeise.de. Und da es sehr bedeutsam ist, was eine Seele ’snackt‘, will ich mir mal Deine Beiträge näher anschauen und mich mit Dir darüber austauschen – auf daß Christus, der auch den Namen Gottes hat, verherrlicht wird.

    Und die Kinder Gottes, die Jüngerschar JESU, soll ja auch Herrlichkeit haben, und haben sie auch, aber – diese ist, ich weiß gar nicht, wie ich es richtig sagen soll – mehr als nur verschüttet. Aber selbst verschüttete Herrlichkeit CHRISTI bemerkt man noch durch den göttlichen Wohlgeruch der Tugenden CHRISTI und der Hoffnung auf Gnade.
    Die kostbare Gnade GOTTES in JESUS ist eben unbeschreiblich groß, weil das Verlorensein und mehr noch, das Verlorenbleiben so unbeschreiblich furchtbar ist. Vielleicht ist es nun bei Dir angekommen, was ich wirklich sagen will: ´Habe acht auf Dich` und ´habe acht auf die Deinen`. Die Welt ist voller Verführungen und Finsternis. Ja, ´Finsternis bedeckt die Völker!`

    Deswegen ist dieses irresein auch zu bemerken, wie Du in einem Deiner Beiträge schreibst, bei uns und bei anderen. Deswegen auch diese Frage, kennst Du schon den gewichtigen Bibelvers: ´Wahnsinnig wird der Mann des Geistes`! Und, was gibt es deswegen zu tun?! Und hast Du es wirklich verstanden, wie abgrundtief die Verdorbenheit des Menschen ist? Wie stille Gläubige auch sein müssen, um den richtigen Weg zu gehen! Es ist also so wichtig, wirklich nüchtern zu sein, die Dinge klar zu sehen.
    Darum, was Du als Glaubensspeise gibst, als ‚Seelen-Snack‘, bringe nicht GOTT gegen Dich, denn GOTT ist feind dem verkehrten Mund. Darum rede mit Deinem Mann darüber, was Du tust und schreibst. Nimm GOTTES WORT immer ganz wörtlich und ernst, ER will auch die Kraft dazu geben, Sein WORT zu verstehen und zu leben. Auch Freude, die so bedeutsam ist.

    GOTT segne Dich und Deinen Mann und Deine Lieben; Mögen SIE, der VATER des HERRN JESU und ER, der Mittler zu GOTT, auch Eurem Land sehr helfen – den vielen, vielen verlorenen Menschenkindern, die kaum Jünger JESU haben, die in der Liebe und Klarheit GOTTES wandeln.

    Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack

    .

    • Lieber Michael,
      Es freut mich, dass Du meine Seite entdeckt hast! Ist ja spannend, dass Du einen so ähnlichen Titel hast; ich werde mir Deine Seite auch anschauen gehen. Ich bin mit Dir einig, dass wir alle jeden Tag Gottes Gnade und Vergebung brauchen, und dass nichts über die Gewissheit geht, dass wir diese auch haben. Anderen erfahrbar zu machen, wie befreiend und wertvoll es ist, durch Jesus in Beziehung mit Gott zu stehen, ist meine Motivation. Gleichzeitig will ich auch authentisch sein und auch die Gedanken teilen, die sich nicht um Gott drehen. Daher handeln meine Posts nicht immer von Gott, sondern ich erzähle manchmal einfach, was mich beschäftigt, und hoffe, dass jemand etwas mitnehmen kann. Und wie in dem „Ritigampfi“-Post, das Du kommentiert hast, darf für mich ein Snack manchmal auch einfach Spass machen – diese schräge, komische Seite meiner Persönlichkeit hat Gott mir auch gegeben, und ich glaube, es macht Ihm auch Spass 🙂 Ich glaube, es gibt die unterschiedlichsten Wege, Menschen auf Jesus aufmerksam zu machen. Solange wir seine Botschaft nicht verwässern, dürfen wir den Weg wählen, der zu unserer Persönlichkeit passt. Ich bin gespannt, was Du darüber schreibst, und werde Deine Posts mit Freude lesen!
      Gottes Segen und liebe Grüsse, Claudia

  3. Liebe Claudia
    deine Seite gefällt mir! Du bist sehr begabt und schreibst mir total aus dem Herzen! Gott segne dich weiter reichlich! Liebi Grüess Rösli

    • Liebes Rösli, herzlichen Dank für Deine Worte und Deine Ermutigung – es freut mich sehr, dass Dir die Seite gefällt :-)! Und es macht umso mehr Spass, mein Herz zu teilen. Auch Dir Gottes Segen, und merci no einisch 😉

      • Liebe Claudia, vielleicht meint Ronnie, Deine offene Art, Deine Sehnsucht, kindlich und gerne unbefangen zu sein. Es scheint ein bisschen naiv, so wirkt Deine Art, zu sehr abzulenken vom so nötigen, uns erziehenden und uns veränderndem Ernst – aber auch ich und kein anderer kommt daran vorbei, daß geschrieben steht: ´Dennoch soll die Stadt GOTTES fein lustig bleiben mit ihren Brünnlein … ` Psalm 46, 5 – eben auch: ´… wenn die Grundfesten wanken, denn: ICH aber halte ihre Säulen fest`, Psalm 75, 4. Außerdem, vielleicht will der HERR gerade auf diese Deine Art und Weise, daß Du Menschen erreichst. Aus dem Alltag heraus und aus der Freiheit, die Du in CHRISTUS hast. Nur: Lies auch genug im WORT. Nimm Dir Zeit zum ernsten Gebet. Gib die richtigen Ratschläge, nämlich von sündigen Dingen und Unordnung sich fernzuhalten.
        Ordnung und stille Zeit unbedingt zu verwirklichen. Und sei bereit, zu anderen Menschen zu gehen oder zu fahren, um ihnen darin zu helfen.

        Ich höre gerade: „Der Weg der vor Dir liegt“ aus: YouTube: ‚Das neue Lied‘, dort sind etwa 100 christliche Lieder, von denen viele sehr schön sind! Finde es aber unter: ‚Das neue Lied‘ nicht. Deswegen gib mal: ‚Der Weg der vor Dir liegt‘ ein, so ist es zu finden, und mit diesem Lied grüße ich Dich, Deinen Mann und alle Leser – wirklich ein sehr schönes, christliches Lied. Nicht eine im Lied predigende Frau, sondern eine ermutigende, mahnende Schwester, die überzeugend das Richtige sagt, im Lied, wovon die Bibel ja redet. Diese Schwester kann auch schön singen und bezeugt den NAMEN JESUS mit guter, harmonischer, christlicher Musik. Im Gegensatz zu dieser unerträglichen Remmidemmimusik.

        Ich hatte im Übrigen oft nicht die Zeit, Deine Beiträge zu lesen. Ich will es ja auch nicht oberflächlich tun. Hab sie erstmal unter Archiv getan; ich arbeite ja auch wieder und bin oft sehr schwach, habe Kinder und einige Korrespondenz, und usw.

        Ich hoffe, Du verstehst, daß es nötig ist, sich von ökumenischen und „kirchlichen“ Dingen fernzuhalten. Verschaffe Dir darüber Klarheit und halte daran dann fest.

        Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack

    • Liebe Trix – wow, danke :-D! Das ist ja mal cool – da werde ich so rasch wie möglich die nötigen Vorarbeiten leisten und das entsprechende Post fabrizieren. Eine super Idee, dieser Award – ein paar Favoriten fallen mir schon mal ein 🙂 Lg Claudia

  4. Hey, bin zufällig auf deine page gestoßen und habe mit Interesse einige Artikel gelesen. Der name des blogs ist toll. Weiter so, lena

  5. Ich konnte dich zufällig heute finden und wenn ich auch grad wenig Zeit habe, finde ich das, was ich bisher gelesen habe einfach wunderbar. Ich werde sicherlich noch öfter hier stöbern, vor allem auch, weil ich vor ein paar Monaten einen Weg zu Gott gestartet bin, der sich für mich noch etwas holprig anfühlt und ich hierzu gerne Unterstützung suche und ich denke deine Beiträge könnte mir hierzu helfen.
    LG; Ingrid

    • Liebe Ingrid, wie schön, dass Du mich gefunden hast – und vielen Dank für Dein liebes Feedback! Es freut mich, dass Du Dich auf den Weg zu Gott gemacht hast, und ich kann das Holprige gut nachvollziehen 🙂 Ich wünsche Dir, dass Du hier weiterhin ein bisschen „Nahrung“ findest und dass Dir Gott auch ein paar Menschen vorbeischickt, die Dir darin beistehen können! Dir alles Gute, und bis hoffentlich bald 🙂

    • Liebe Kerstin, viielen Dank und entschuldige tausendfach, dass ich erst jetzt antworte! Die letzten Wochen waren bei mir sehr intensiv, und nun bin ich froh, dass ich ein paar freie Tage habe 🙂 Für den Award bedanke ich mich; es freut mich sehr, dass Du meine Posts immer noch gern liest! Da ich dieses Jahr aber bereits einmal in den Award involviert, war, wird es mir ehrlich gesagt ein bisschen zuviel…ich hoffe ganz fest, dass Du mir deshalb nicht böse bist! Ich werde dafür, denn das finde ich auch eine schöne Idee, mir einmal Zeit nehmen, um ein paar der Blogs vorzustellen, an denen ich Freude habe, und dann wirst Du mit dabei sein. Du erfährst es, wenn es soweit ist 😉 Liebe Grüsse und Dir eine schöne Zeit, Claudia

      • Liebe Claudia, das ist überhaupt kein Problem. Ich nomiere ja gerne und will damit im Grunde den-/diejenige einfach ehren. Insofern, nicht stressen lassen und wenn der Pokal mal wieder bei mir landen sollte, dann versuche ich es einfach wieder. Liebe Grüße, Kerstin

Deine Gedanken und Erfahrungen interessieren mich - ich freue mich über Deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s